Sehenswürdigkeiten Usedom      Ausstellungen      Baudenkmäler      Natur      Freizeittipps     Unterkunft
     Anreise      Literaturtipps      Kurverwaltungen      Impressum

Auswahl von Baudenkmälern auf Usedom

 

Wasserschloss MellenthinWasserschloss Mellenthin
Mellenthin bietet mit seiner stattlichen Dorfkirche und dem Wasserschloss viel Raum zur Entspannung. Der Park mit altem Baumbestand lädt zu einem Spaziergang ein. Im Schloss befindet sich heute ein familiengeführtes Hotel mit Restaurant. Wir haben das Restaurant bei unseren Urlauben stets im Programm und empfehlen es gern weiter. Das Wasserschloss ist im Inneren bereits liebevoll restauriert und hat seinen mittelalterlichen Charme behalten. Ein beliebtes Fotomotiv sind die prunkvollen Kamine und Ritterrüstungen.
Adresse: 17429 Mellenthin, Dorfstr. 25

 

Schloss PudaglaSchloss Pudagla
Das um 1574 von Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast erbaute Schloss war Witwensitz seiner Mutter Herzogin Marie von Sachsen und Pommern-Wolgast. Davon zeugt auch die Tafel der Herzöge von Pommern-Wolgast über dem Hauptportal. Das Kreuzgewölbe im Keller stammt möglicherweise noch aus der Zeit des Klosters Pudagla.
Adresse: 17429 Pudagla, Schlossstr. 8


 

Schloss Stolpe
Adresse: 17406 Stolpe, Am Schloss 9





 

Schloss Buggenhagen

Turmfundament Schloss WolgastSchloss Wolgast Residenz der Herzöge von Pommern-Wolgast
Wer das erste Mal Richtung Schlossinsel fährt, um einen Blick auf das dort vermutete Schloss zu erhaschen, wird enttäuscht. Das von den Herzögen von Pommern an diesem Platz errichtete Schloss steht nicht mehr. Nachdem es im Krieg 1675 komplett zerstört wurde, trug man nach und nach sämtliche Reste ab, um sie als Baumaterial zu nutzen. So lassen sich zum Beispiel an der Schule am Kirchplatz in Wolgast oder auch im Schloss Wrangelsburg Wolgaster Steine finden.  Erst Ende 2008 kamen bei Probegrabungen neben kleineren Fundstücken des Schlossalltages Reste eines Wendelsteines (Treppenturm) ans Tageslicht. Sie sind erstaunlich gut erhalten und bieten erstmals Einblicke in das Residenzschloss der Wolgaster Greifen-Herzöge. Aus dem Rathaus hört man, dass auch Sie bei einem Besuch dieses Turmfundament besichtigen können. Nachdem die bauliche Sicherung erfolgt ist, kann es künftig besichtigt werden. Ein Modell und viele weitere Exponate finden Sie in der "Kaffeemühle", wie das Stadtmuseum liebevoll genannt wird.
Adresse: 17438 Wolgast, Schlossinsel

 

Schloss Ludwigsburg bei GreifwaldSchloss Ludwigsburg am Greifswalder Bodden
Kommen Sie beim Anblick ruinöser historischer Bausubstanz ins Träumen? Dann sollten Sie einen Ausflug nach Ludwigsburg einplanen. Die einstige Gutshofanlage wurde von 1577 bis 1592 von Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast für seine Frau Hedwig Sophie erbaut. Nach dem Tod des Herzogs übernahm sie das Gut und führte es sparsam und verantwortungsvoll zur Blüte. Wenn Sie heute durch den leicht verwilderten Schlossgarten wandeln oder bei einer Führung den Kräutergarten besichtigen, können Sie erahnen, welche Schönheit hier auf die Entzauberung wartet. Zum Träumen lädt auch die prächtige Backstein-Stallanlage aus dem 19. Jahrhundert ein, welche weiterhin besserer Zeiten harrt. Seit 1810 ist das Gut in Familienbesitz. Von 1945 an war das Objekt in öffentlicher Hand. 1990 konnte es von Familie Weissenborn in bedauernswertem Zustand, teilweise zurückgekauft werden. Seitdem wird ist das Gut von einem sehr rührigen Förderverein unterhalten, der sich fast nur aus Einheimischen zusammensetzt. Mit großem Enthusiasmus setzt der Verein, welchem auch der Eigentümer angehört, alles daran, durch Feste und Führungen die liebevolle Sanierung zu finanzieren.
Adresse: 17509 Ludwigsburg, Parkweg, Tel. 038352 60324
 
 

Kapelle St. GertrudKapelle St. Gertrud Wolgast
Das genaue Alter des zwölfseitigen Zentralbaus ist nicht bekannt. Die Kapelle wurde als Hospitalkapelle vor den Toren der alten Stadt Wolgast errichtet. Reisende, die abends erst nach Schließung der Stadttore die Stadt erreichten, konnten hier die Nacht verbringen, bis am nächsten Morgen die Stadttore wieder geöffnet wurden. Im Inneren erwartet Sie ein imposantes Sternengewölbe, welches auf dem Mittelpfeiler ruht. Die Kapelle kann nach Absprache besichtigt werden. Melden Sie sich hierzu im Stadtmuseum Wolgast.
Adresse:17438 Wolgast, Chausseestr.


Seebrücke AhlbeckSeebrücke Ahlbeck
Kein anderes Bauwerk auf der Insel Usedom ist häufiger in Büchern oder Fotoalben abgelichtet als die Ahlbecker Seebrücke. Sie steht schon länger als 110 Jahre und ist damit die älteste Seebrücke an der Ostseeküste. In ihrer Geschichte wurde sie immer weiter ausgebaut, wobei noch heute Grundelemente aus den ersten Jahren erkennbar sind wie die Türmchen an den Ecken. Wegen der Gefahr des schweren Eisgangs in den kalten Wintern musste das Ständerwerk aus Holz gegen wiederstandsfähigere Materialien ausgetauscht werden. Am Ende des Seesteges befindet sich die Anlegestelle der Adler-Schiffe. Ein beliebtes Fotomotiv bildet die Brücke mit der Jugendstil-Uhr im Vordergrund.
Adresse: 17419 Ahlbeck, Lindenstr. 54



Seebrücke Heringsdorf
Die mit 508 Meter längste Seebrücke Kontinentaleuropas ist 1995 in Anlehnung an die ehemalige Kaiser-Wilhelm-Brücke gebaut worden. Diese Vorgängerbrücke wurde schon 1893 fertiggestellt, fiel nach dem Krieg jedoch einem Feuer und starkem Eisgang zum Opfer. Schon die historische Brücke nutzte das Konzept, an der Landseite rege Geschäftstätigkeit und am Ende des Seesteges eine Landestelle für Personenschifffahrt zu verbinden. So können Sie auf der Seebrücke auch heute noch gut einkaufen, essen und an Bord gehen. Unser persönlicher Tipp: Besuchen Sie das Brückenrestaurant in der Mitte des Seesteges. In gepflegter Atmosphäre bekommen sie hier neben erlesenen Speisen auch einen herrlichen Seeblick. Bei starkem Seegang kann es schon einmal passieren, dass dieses Gebäude fast unmerklich mit der See schwingt. Seekrank wird hier aber niemand.
Adresse: 17424 Heringsdorf, Strandpromenade 1
 

Lotsenturm KarninLotsenturm Karnin - Das "kleinste Hotel der Welt"
Der 1938 erbaute Turm ist seit Sprengung der Karniner Brücke im Jahr 1945 eigentlich unnötigt gewesen. Nach mehr als 60 Jahren Leerstand wurde er 2008 als Design-Hotel wiedereröffnet. Als einziger Gast im Hause genießen Sie drei geschmackvoll eingerichtete Zimmer, vollen Service und dabei individuelle Freiheit. Auch der Ausblick auf das Stettiner Haff wird Sie überzeugen.
Adresse: 17406 Karnin, Dorfstr. 28 B
 

 

Eisenbahnbrücke KarninEisenbahnbrücke Karnin
Bereits 1875 wurde die Bahn-Trasse Ducherow - Heringsdorf in Betrieb genommen. Zuerst existierte in Karnin eine Brücke mit Drehteil. Wegen des regen Schiffsverkehrs wurde die Brücke nur für fahrplanmäßige Durchfahrten geschlossen. Nicht zuletzt dieser Bahnstrecke ist es zu verdanken, dass sich Usedom als Erhohlungsinsel etabliert hat. 1933 musste wegen des zunehmenden Bahnverkehrs eine neue Lösung her. Man entschied sich für eine zweigleisige Hubbrücke, die mit Motoren für Schiffsdurchfahrten gehoben wurde. Nachdem der 2. Weltkrieg so gut wie verloren war, wurde die Brücke von der Dt. Wehrmacht gesprengt, um den Vormarsch der Roten Armee zu behindern. Das Hubteil musste jedoch stehenbleiben, damit die Peene für den eigenen Rückzug schiffbar blieb. Der verwendete Stahl zeigt sich bis heute sehr rostbeständig. Der Karniner Bahnhof zeugt noch von der Bahnlinie. Die Brücke ist ein beeindruckendes Bauwerk und unbedingt einen Ausflug wert.

 

Greifswalder Oie mit Leuchtturm
 

Gedächtniskapelle Peenemünde

Bäderarchitektur AhlbeckUsedomer Bäderarchitektur
Adresse: in fast allen Badeorten auf Usedom







Salzhütten KoserowSalzhütten Koserow
Hier wird das Fischermilieu vom Ende des 19. Jahrhunderts lebendig! Ursprünglich dienten die kleinen Hütten zur Einlagerung von Salz, um den fangfrischen Fisch zu konservieren. Nahe am Strand und unmittelbar neben der Seebrücke sind die malerischen Salzhütten heute jedoch nicht nur ein Fotomotiv. Hier angesiedelt ist mittlerweile ein Restaurant mit eigener Fischräucherei, und kleine Geschäfte in den Salzhütten laden zum Stöbern ein. Eine der Hütten dient heute als Museum und kleinstes Standesamt in Mecklenburg-Vorpommern!

 

Bockwindmühle PudaglaBockwindmühle Pudagla
Die mindestens 360 Jahre alte Windmühle ist voll funktionsfähig. Wer sie heute sieht, kann sich nicht vorstellen, dass sie zu DDR-Zeiten fast vollständig zerfallen ist. Die Mühle kann von Mai - Oktober nach Absprache besichtigt werden.



 

Windmühle Trassenheide
 

Schwedenmühle Anklam
 

Holländermühle BenzHolländermühle Benz
Adresse: 17429 Benz
 




 

Historisches Rathaus WolgastHistorisches Rathaus Wolgast
Adresse: 17438 Wolgast, Rathausplatz





 

Historisch-Technisches Informationszentrum Peenemünde

U-Boot Museum Peenemünde

Eisenbahndampffaehrschiff "Stralsund"Eisenbahndampffährschiff "Stralsund"








Technik- und Zweiradmuseum Dargen
Adresse: 17419 Dargen, Bahnhofstr.
 

Windkraftschöpfanlage bei Kachlin
 

Hafenrundfahrt WolgastHafenrundfahrt Wolgast
Bei der Hafenrundfahrt, z.B. mit der "Klaus Störtebeker", fahren Sie direkt an der Wolgaster Peenewerft entlang und können einen Blick auf Schiffsneubauten werfen. An Bord gibt es neben vielen Erklärungen zur Tour auch immer eine Prise Seemannsgarn.
Adresse: 17438 Wolgast, Stadthafen



  

Spinnereifabrik WolgastSpinnereifabrik am Fischmarkt Wolgast






 

St. Petri Kirche WolgastSt. Petri Kirche Wolgast mit Bilderzyklus "Totentanz"
Die um 1400 erbaute dreischiffige Basilika ist ein schönes Beispiel norddeutscher Backsteingotik. Besonders erwähnenswert ist der 1700 vom Wolgaster Kapitän und Reeder Caspar Siegmund Köppe gemalte "Totentanz". Der Bilderzyklus bestand ursprünglich aus 25 Bildern, eine Bildtafel ist seit dem Kirchenbrand 1920 vermisst. Als Hofkirche der Herzöge von Pommern-Wolgast genutzt, erfolgte hier auch deren Grablege. Einzelne restaurierte Sarkophage können seit 2007 besichtigt werden. Ursprünglich standen die Särge in einer Gruft unter der Kirche. Die St.-Petri-Kirche brannte in ihrer langen Geschichte zweimal aus. Einzelstücke wie der "Totentanz" und Votivschiffe konnten von der Wolgaster Bevölkerung jedoch gerettet werden. Das Zeltdach auf dem Turm zeugt von dem letzten Feuer im Jahr 1920. Es wurde anstatt des ursprünglichen Turmes als Notdach gebaut. Es gab zwar Anläufe, den Turm mit einer Spitze nach historischem Vorbild zu versehen, leider wurde das Vorhaben bis heute nicht ausgeführt. Unser persönlicher Tipp: Lassen Sie sich die Turmbesteigung nicht entgehen. Es erwartet Sie eine großartige Aussicht. Falls es während Ihres Aufenthaltes Konzerte in der Kirche gibt, die Akkustik ist grandios! Konzerttermine finden Sie auf den Seiten der Kirchengemeinde Wolgast.
Adresse: 17438 Wolgast, Kirchplatz

 

"Alter Speicher" WogastHafenspeicher in Wolgast
Von Wolgast aus wurde bereits im 19. Jahrhundert intensiv Getreidehandel betrieben. Aus dieser Zeit sind auf der Schlossinsel noch drei historische Getreidespeicher erhalten. Zwei Speicher sind heute als Erlebnis-Gaststätten eingerichtet, wobei einer gerade einen neuen Betreiber sucht. Ein aus den 1930er Jahren stammendes Fabrikgebäude wird aktuell zu Loft-Wohnungen ausgebaut. Mehr Informationen zum Projekt bekommen Sie bei Loft de Mar. Ein vierter, seinerzeit der größte Fachwerkspeicher Europas, fiel im Jahr 2006 einem Brandstifter zum Opfer.



Mühlen-Stein-Park Wolgast

Sternwarte Heringsdorf
 

 

Peenebrücke Wolgast mit WaagebalkenPeenebrücke Wolgast






 

Phänomenta Peenemünde
Im ehemaligen Offizierskasino befindet sich heute ein für jedes Alter interessantes Erlebnis-Haus. Phänomenta zeigt auf 2500 m² mehr als 250 physikalische Experimente. Der Besucher kann dabei entdecken, welchen Naturgesetzen die Erde unterliegt und wie sie funktionieren. So haben Kinder besonders Spaß, wenn sie in einer einzigen Seifenblase Platz finden.  Anfassen und selbst Ausprobieren sind ausdrücklich erwünscht. Inselbewohner sind uns Urlaubern leider klar im Vorteil. Sie müssen nicht alles an einem Tag erfassen, sondern können nächste Woche "weiterlernen".
Adresse: 17449 Peenemünde, Museumsstr. 12
 

Mausoleum MönchowMausoleum Familie Dannenfeld Mönchow
Wer auf dem Weg zur Karniner Eisenbahnbrücke auf dieses imposante Bauwerk aus dem Jahre 1891 trifft, wird anhalten und staunen. Da bis heute die Mittel für die Restaurierung fehlen, wird im Inneren wohl auch in Zukunft der wertvolle Stuck von den Wänden der drei Räume bröckeln. Gerade wir Urlauber können derartige Denkmäler durch gezielte Spenden unterstützen. Gleich gegenüber liegt die kleine Dorfkirche aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

 

 

Zusammenfassung dieser Seite

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele auf der Insel Usedom - Ausstellungen, Baudenkmäler, Natur, Urlaub, Freizeittipps, Unterkunft, Buchen, Anreise, Literatur, Geheimtipps, Hotel, Ferienwohnung, Zimmer

 

Sehenswürdigkeiten Usedom      Ausstellungen      Baudenkmäler      Natur      Freizeittipps     Unterkunft
     Anreise      Literaturtipps      Kurverwaltungen      Impressum